Arbeitslosigkeit gestiegen: 2005 waren im Jahresschnitt 252.654 Österreicher ohne Job

Die Jugendarbeitslosigkeit stieg 2005 auf 41.568

Im abgelaufenen Jahr 2005 waren im Jahresschnitt 252.654 Österreicher ohne Job, teilt das Arbeitsmarktservice (AMS) mit. Rechnet man die rund 40.000 in Schulung befindlichen Arbeitssuchenden zu den offiziellen Arbeitslosen dazu, waren im Vorjahr im Schnitt mehr als 290.000 Österreicher ohne Arbeit. Damit ist die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in Österreich seit 2001 kontinuierlich angestiegen. 2001 betrug die durchschnittliche Zahl der Jobsuchenden noch 203.886 Betroffene.

Regional ist die Arbeitslosigkeit in Österreich im Vorjahr im Jahresvergleich bis auf Wien in allen Bundesländern gestiegen. In der Bundeshauptstadt ging die Zahl der Jobsuchenden hingegen von 82.025 im Jahr 2004 auf 81.436 Personen zurück.

Im Jahresschnitt 2005 waren 41.568 Jugendliche bis 25 Jahre ohne Job, das waren um 2.820 mehr als im Jahr davor. Im Haupterwerbsalter von 25 bis 44 Jahre waren im Vorjahr durchschnittlich 135.124 Personen ohne Arbeit, bei den über 45-Jährigen betrug die Zahl der Jobsuchenden 75.963.

Von den insgesamt 252.645 Jobsuchenden im Jahr 2005 waren 108.416 Männer und 144.238 Frauen. 208.352 Betroffene waren Inländer, 44.302 Personen waren ausländische Arbeitskräfte. (apa)