Steiermark von

"Arbeit macht frei"-Schild auf Haus von ÖVP-Politiker

Rechtfertigung: "Da gibt es keinen Hintergedanken in Richtung Auschwitz"

Steiermark - "Arbeit macht frei"-Schild auf Haus von ÖVP-Politiker © Bild: imago/imagebroker/europapix

Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass am Deutschlandsberger Haus des Kärntner ÖVP-Politikers Sven Skjellet ein Schild mit der in Frakturschrift verfassten Parole "Arbeit macht frei" hängt. Das Schild ist öffentlich einsichtig, auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden sich die Deutschlandsberger Pflichtschulen.

Skjellet, Stadtrat und ÖVP-Chef in Ferlach in Kärnten, hat das in Deutschlandsberg befindliche Haus im Jahr 2010 von seinem Vater gekauft. Er hat das Schild bisher nicht abmontiert, da es ihn an seinen Vater erinnere. Der sei einst mittellos aus Berlin gekommen, habe hart gearbeitet. In diesem Sinne sei der Spruch auf dem Schild auch zu verstehen, so Skjellet.

Auf den Einwand, welche Bedeutung der Ausspruch habe und dass dieser auf den Eingangstoren von Konzentrationslagern wie etwa in Auschwitz zu lesen gewesen sei, sagt Skjellet. „Da gibt es keinen Hintergedanken in Richtung Auschwitz.“

Wegen des Schildes habe es bereits zwei Anzeigen gegeben, die jedoch ergebnislos verlaufen sind.

Protest kommt vom Mauthausen-Komitee: „Die Anbringung derartiger, vermeintlich harmlos wirkender Sprüche, diente den Nationalsozialisten zur Verhöhnung der Häftlinge. Das Schild in Deutschlandsberg ist eine Verhöhnung aller KZ-Opfer und Überlebenden.“

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper-Version.

Kommentare

PeMei
PeMei melden

Das Problem ist ja nicht, dass das Schild irgendwo hängt, das Problem ist, dass ein Politiker dabei angeblich "keinen Bezug zu Auschwitz" erkennt. Politiker ohne Geschichtsbewusstsein sind untragbar. Aber so lange er so ein kleiner Provinzkasperl aus Ferlach ist .... Jedenfalls wäre die ÖVP gut beraten ihn von sämtlichen Funktionen zu entfernen ...

PeMei
PeMei melden

.... damit er Zeit findet, sich historisch zu bilden.

christian95 melden

Haben Leute "ein Geschichtsbewusstsein" wenn sie sich über Hexen lustig machen? Ist es nicht auch eine Verhöhnung der armen Frauen die gequält und am Scheiterhaufen verbrannt wurden wenn man Hexensymbole als Belustigung verwendet?

RobOtter
RobOtter melden

@christian95: Also abgesehen davon dann auch Hexer getötet wurden, wurden nicht alle ausschließlich dem Flammentod zugeführt. Aber das steht in Deinem Was-ist-Was Büchlein wohl nicht drinnen.

RobOtter
RobOtter melden

@Christia95: Zu Deiner Analogie:
Deine vielzitierten Hexen waren OPFER.....analog zu dieser Diskussion waren die JUDEN Opfer des Naziregimes.
Wäre ein Davidstern im Hof des Ferlacher Stadtrates ein Problem? NEIN
Problematisch sind Insignien der Macht dieser Regime. Wer diese Insignien öffentlich zur Schau trägt teilt und trägt eine Geisteshaltung mit.

christian95 melden

Ich wundere mich immer wieder: Wie viele Menschen weiterhin in der Vergangenheit und nicht in der Zukunft leben. Niemand der heutigen Generation wünscht sich eine Hexenverbrennung oder die Nazis!!!

RobOtter
RobOtter melden

@Christian95: Exkurs zu Insignien und Geisteshaltung: Hast du schon mal einen SPÖler in einem FPÖ Shirt gesehen? Hast Du schon mal den Konzernschef von VW in einem OPEL gesehen? Hast Du schon mal einen Nazi gesehen der gegen den Akademikerball demonstriert gesehen? Nein? Das hat Gründe! Überleg Dir mal 10 mögliche Gründe und schreibe einen Aufsatz mit mindestens 1000 Wörtern !!

RobOtter
RobOtter melden

@Christian95: Achso und wo kommen die vielen kleinen Neonazis dann her wenn eh keiner was damit zu tun haben will?

christian95 melden

Die Einen "retten" uns vor den Nazis, andere "vor dem Sittenverfall" nur weil irgendwo eine nackte Frauenbrust zu sehen ist....
Solche Typen muss eine Demokratie aushalten!

christian95 melden

Es war damals eine furchtbare Zeit! So wie die Hexenverbrennung - wird auch diese Zeit auch NIE wieder kommen!!! Warum regt sich beim Kreuz niemand auf? Da wurde vor 2.000 Jahren jemand ans Kreuz geschlagen und gequält. Darf man das auch nicht mehr her zeigen?

wintersun melden

"wird auch diese Zeit auch NIE wieder kommen!!!"

In dieser Form wohl kaum, aber in einer anderen Form, z.B. gegen eine andere Religion oder Volksgruppe kann das immer wieder passieren. Sie glauben doch nicht wirklich dass die Menschen aus der Geschichte lernen? Wenn dem so wäre dann gäbs keinen Krieg mehr.

christian95 melden

Das sehe ich auch so! Der Bürgerkrieg in Jugoslawien hat uns die Realität vor Augen geführt. Weil Hitler und die Nazis das Wort "Krieg" immer wieder verwendeten, dürfen wir das auch nicht mehr sagen? Mit dieser dümmlichen Aufschrift an einer Hausmauer werden in wir Zukunft auch keinen Krieg verhindern können.

RobOtter
RobOtter melden

@christian95: Danke wiedermal für die Darstellung deiner enormen geistigen Kapziäten. Danke für die Aufklärung zu den Hexenverbrennungen, die Ableitung und Herkunft des Wortes Krieg und der Feststellung mit welchem Spruch wir keinen Krieg verhindern werden können.

RobOtter
RobOtter melden

@christian95: Weist Du wie Kriege verhindert werden können? Wenn Menschen mit offensichtlicher Affinität zu totalitären, faschistischen und gewaltsamen Regimen keine Plattform geboten wird schon gar nicht der Weg an eine Machtposition zugelassen wird.
Wie erkennt man Menschen mit den oben beschriebenen Einstellungen? Rate mal!!

melden

Es ist eine Verhöhnung all der Arbeitslosen, die wegen der Steuergesetze zum Menschensparen keine Arbeit finden können.

christian95 melden

Eine Verhöhnung der Arbeitslosen ist auch die Publikation der "christlichen" ÖVP: "Mehr Privat und weniger Staat".
Arm und arbeitslos wird man nur in der Privatwirtschaft. Nicht einmal € 8,50 Mindestlohn bekommen dort alle!!! (Parteigünstlinge werden weiterhin beim ORF, Nationalbank usw. mit sichere hochbezahlte Jobs versorgt.)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Bei aller Liebe und Verständnis...aber nur weil der gute Adolf mal gefurzt hat, muss ich mir das jetzt deswegen auch verkneifen? Und ich denk mal, für das Schild wird sich eventuell eine rückseitige Hauswand auch finden, wenn es manche Gemüter so sehr erregt...

krack melden

es hängt an der rückwand in einem privaten nicht öffentlichen innenhof

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Was schreibt dann News hier....öffentlich einsichtig und auf der anderen Seite befindet sich die Pflichtschule...

PeMei
PeMei melden

Also dieser "Sulzer Pepi" sowas von keine Ahnung und dann noch einen der größten Verbrecher aller Zeiten (neben Stalin, Mao, etc.) verharmlosend als "guten Adolf" bezeichnen, das grenzt an Wiederbetätigung. Pfui Teufel!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Na @PeMei , da soll man jeder/jede selber mal vor der eigenen Tür zu kehren anfangen, bevor er/sie in Nachbars Garten schaut!

Einfach ekelhaft zu wissen dass solche Kerle in Österreich noch zu Hauf zu finden sind... Das macht mir Angst und ist vergleichbar mit der Aussage des indischen Polizeichefs der meinte:" Vergewaltigungen die man nicht verhindern kann, sollte man zumindest versuchen zu geniessen"....Solche Aussagen oder Hirnlosigkeiten...Das zeigt schon von wo der Wind weht!

wintersun melden

Auch das von den Nazis benannte "Hakenkreuz" gibt es bereits seit Jahrtausenden und heißt eigentlich Swastika. Doch bei uns assoiziert fast jeder dieses alte Symbol nur mit den Nazis. Ich glaube dem Mann dass er damit nichts unmenschliches darstellen wollte.

krack melden

ich kenn den verstorbenen vater und naja sozialist war er keiner und geschichtsunwissen kann man ihm auch nicht nachsagen

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Naja, aber er wird ja hoffentlich jetzt nicht bei der SS gwesen sein, oder etwa doch?? Weil dann tät die Sachlage schon ein wenig anders ausschaun!!

krack melden

nein dafür war er zu jung

christian95 melden

Das Wort "Krieg" hat damals "der Adolf" immer wieder verwendet. Dürfen wir das heute deswegen auch nicht mehr sagen? (In diesem "Krieg" starben sinnlos Mio Menschen!)

wintersun melden

Also die Erklärung des Sohnes hielt ich schon für plausibel. Man kann diesen Satz so wie er es erklärt hat natürlich auch betrachten. Also quasi im guten Sinne.
Aber wenn Sie aus erster Hand wissen wie es um den Mann bestellt war dann glaube ich Ihnen das natürlich auch.
Ich war nur dagegen dem Mann gleich die sog. Nazikeule drüber zu ziehen denn dann würde man ihm Unrecht tun.
Aber wies scheint...

powervomland melden

Man sollte das nicht so dramatisch sehen! Es steht einem Jeden frei, auf seinem Haus Schilder anzubringen. Wenn dieser Herr sonst keine Aufregungen produziert, sollte man das auch lassen. Vielen gefällt der Badenweiler Marsch, und heute darf man ihn wegen 70 Jahre zurückliegenden Ereignissen nicht spielen.

bushmaster
bushmaster melden

Auf YouTube darf man schon !!

helmutlang melden

Da braucht gar nix diskutiert werden: Weg mit dem Schild und weg mit dem rechten Schwein aus der ÖVP! Der Typ ist eine Schande für die gesamte Partei.

sanu melden

Und diesmal nicht wie sonst immer von einem FPÖ Politiker?! Vielleicht gibt es auch in anderen Parteien "schwarze Schafe"?!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Andererseits finde ich die Hakenkreuzfahne farblich auch nett und hänge sie jetzt aber auch nicht beim Fenster raus...Insofern finde ich das Schild gegenüber einer Schule auch nicht sehr angebracht

Alex Gaming melden

Und jetzt stellen wir uns alle mal vor wenn das vor dem Haus von HC Strache stehen würde ^^

christian95 melden

"Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind gleicher - viel gleicher sogar".

Seite 1 von 1