Absturz von Militärhubschrauber im Irak:
Zwei US-amerkianische Piloten getötet

Helikopter bei Mosul möglicherweise abgeschossen

Beim Absturz eines Hubschraubers der US-Armee im Irak sind am Freitag zwei amerikanische Piloten ums Leben gekommen. Ein Militärsprecher in Bagdad sagte, der Helikopter sei in der Nähe eines US-Stützpunktes im nordirakischen Mosul (Mossul) abgestürzt. Es sei noch nicht klar, ob der Hubschrauber abgeschossen wurde oder ob es ein technisches Problem gegeben habe, fügte er hinzu.

Zuvor hatte US-Kommandant John Vines am Freitag in Bagdad in einem Gespräch mit Journalisten im US-Verteidigungsministerium in Washington gesagt: "Wir haben heute in der Umgebung von Mosul einen Hubschrauber eingebüßt und die Anzeichen deuten darauf hin, dass es an feindlichem Beschuss lag", sagte General Vines.

Der Aufklärungshubschrauber vom Typ OH-58 Kiowa befand sich den Angaben zufolge mit einem weiteren Helikopter auf einer Patrouille. Soldaten berichteten, in dem Gebiet seien Schüsse abgefeuert worden. (apa)