Fakten von

60-Jährige in Wien-Donaustadt bei Straßenüberfall verletzt

Verdacht auf Nasenbeinbruch - Täter auf der Flucht entkommen

Eine 60-Jährige ist am Montagnachmittag bei einem Überfall auf der Straße verletzt worden. Die Frau war laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger in der Schickgasse unterwegs, als sie ein Unbekannter attackierte und ihr die Handtasche entriss. Das Opfer stürzte und wurde mit Verdacht auf Nasenbeinbruch, Abschürfungen und starken Beckenschmerzen in ein Krankenhaus gebracht.

Ein 45-Jähriger und sein Neffe (37) beobachteten den Raub, kamen der 60-Jährigen zu Hilfe und verständigten die Einsatzkräfte. Der Jüngere nahm die Verfolgung des Täters auf, der über die Mark-Graf-Gerold-Gasse und die Langobardenstraße zu entkommen versuchte. In letzterer wurde der Räuber aber von einem Pkw erfasst und zu Boden geschleudert. Verletzt wurde er aber offenbar nicht und setzte die Flucht fort. Der 37-Jährige war aber schneller und erwischte den Täter.

Es entwickelte sich ein Handgemenge, in dessen Zuge der Räuber dem Verfolger ins Gesicht schlug. Die Handtasche ließ der Unbekannte zurück, konnte aber entkommen. Der 37-Jährige klagte nach der Rauferei über Kieferschmerzen.

Kommentare

natürlich wird im Bericht nicht darauf hingewiesen, welche Nationalität der Täter hatte. Aufgrund des Täterprofiles (Angriff auf eine älter Frau, Raub einer Handtasche ...) ist darauf zu schließen, dass es sich wieder einmal um einen .... ach ja, nicht aussprechen, sonst ist es wieder Verhetzung. Ist aber nicht notwendig, wir wissen es sowieso alle. Anzeite auf freien Fuss ...

Seite 1 von 1