40-Jähriger stellt Sexfilmchen mit der Ex ins Web: Bewährungsstrafe für Privat-Porno

Mann versah Film mit Beschimpfungen & Adresse Zu Haft und 35.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt

40-Jähriger stellt Sexfilmchen mit der Ex ins Web: Bewährungsstrafe für Privat-Porno © Bild: dpa/Roessler

Ein 40-jähriger Deutscher stellte aus Rache für die Trennung einen Sexfilm mit seiner Ex ins Web. Dafür wurde er jetzt zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte muss seiner Ex-Freundin außerdem 35.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Der Mann hatte den Film sowie 26 leicht verfremdete Bilder einer Pornodarstellerin, die seiner früheren Partnerin ähnlich sieht, in einer Tauschbörse angeboten. Er versah das Angebot mit Beschimpfungen, dem vollen Namen der Ex sowie ihrer Privatadresse und Telefonnummer. Die Bilder sind bis heute weltweit zugänglich.

Das Gericht befand den Angeklagten der Beleidigung, der Verbreitung von Pornografie sowie der Verletzung der Rechte am eigenen Bild für schuldig, berichtet ZDNet. Es sei technisch nicht möglich, die Dateien wieder aus dem Internet zu löschen, betonte Richter Mirko Schulte in der Urteilsbegründung. "Man wird an die elektronische Litfaßsäule geklebt und den Voyeuren zum Fraß vorgeworfen."

Als die 43-Jährige plötzlich Anrufe und E-Mails fremder Männer erhielt, war sie auf die Pornobilder aufmerksam geworden. Mitschüler hatten zudem ihre Tochter darauf angesprochen, so ZDNet. (red)