4.770 Kilowattstunden/Jahr: Österreicher liegen bei Stromverbrauch über EU-Schnitt

Schweden und Finnen mit höchstem Stromverbrauch Polen & Litauen am Ende des Verbraucherspektrums

Die österreichischen Haushalte liegen beim Stromverbrauch mit 4.770 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr über dem EU- Mittel. Das geht aus Angaben des deutschen Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) von Montag hervor. Der Durchschnitt der 25 EU-Staaten liegt bei 4.040 kWh, hieß es mit Bezug auf Daten für das Jahr 2003.

Den höchsten Stromverbrauch weisen laut den Angaben Schweden und Finnland mit 9.240 bzw. 8.580 kWh auf. Grund dafür ist, dass in diesen beiden nordeuropäischen Ländern auch mit Strom geheizt wird. Das gelte auch für die Nicht-EU-Länder Schweiz mit 5.200 kWh und Norwegen mit 15.400 kWh, heißt es.

Die deutschen Haushalte verbrauchen dank moderner Geräte und dem Trend zum Energiesparen weniger Strom als der EU-Durchschnitt. Der deutsche Verbrauch liegt bei 3.550 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Als Ursachen für den vergleichsweise niedrigen Verbrauch in Deutschland nannte der VDEW effiziente Gerätetechnik und wachsendes Energiebewusstsein. Zudem senke der Trend zur Kleinfamilie den Stromverbrauch pro Haushalt.

Frankreich liegt mit einem Verbrauch von 5.100 kWh je Haushalt ebenso über dem EU-Mittel wie Großbritannien mit 4.700 kWh oder Spanien mit 4.160 kWh. Italien und Portugal blieben mit je knapp 3.000 kWh Stromverbrauch im Haushalt dagegen unter dem EU-Durchschnitt. Ebenso die meisten neuen EU-Mitglieder: In Polen beträgt der Vergleichswert knapp 2.000 und in Ungarn 2.900 kWh, in Litauen überhaupt nur 1.480 kWh. (apa)