Fakten von

23-jähriger Unfalllenker lief in Obersteiermark nach Crash davon

Junger Mann stellte sich Stunden später der Polizei - Zwei Personen schwer verletzt

Ein 23-jähriger Obersteirer, der Donnerstagabend auf der S6 bei Leoben einen Auffahrunfall verursacht hatte, ist nach dem Crash davongelaufen und erst Freitag in der Früh wieder aufgetaucht. Bei dem Unfall wurden ein 67-Jähriger und seine Beifahrerin (70) schwer verletzt. Ein Alkotest bei dem jungen Mann verlief negativ, wie die Landespolizeidirektion am Freitag mitteilte.

Der Leobener hatte gegen 20.00 Uhr fuhr mit seinem Auto auf der Semmering Schnellstraße (S6) in Richtung Westen einen Sattelschlepper überholt und war dabei auf einen vor ihm fahrenden Pkw aufgefahren. In der Folge kam es zu einer Kollision zweier weiterer Pkw. Das ältere Paar wurde wurden bei dem Unfall schwer verletzt und in das LKH Leoben eingeliefert. Vier weitere Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt und in den Krankenhäusern Leoben und Bruck/Mur ambulant behandelt.

Für die drei alarmierten Feuerwehren hatte sich der Einsatz erst dramatisch dargestellt, da von einem brennendem Fahrzeug und einer eingeklemmten Person die Rede gewesen war. Dies stellte sich zum Glück als nicht zutreffend heraus. Da sich der 23-Jährige aber zu Fuß von der Unfallstelle entfernt hatte und nicht auffindbar war, wurde erst mit einer Wärmebildkamera die Umgebung abgesucht, dann eine Fahndung eingeleitet. In der Früh stellte sich der Lenker dann auf einer Polizeiinspektion in Leoben. Der Mann gab an, im Schock davongelaufen zu sein.

Kommentare