17 Tote bei Raketenangriffen in Pakistan: Einschlag in Haus eines Stammesältesten

Bei zwei Raketenangriffen nahe der afghanischen Grenze sind in Pakistan 17 Menschen getötet worden. Nach Angaben pakistanischer Sicherheitskräfte schlug in der Nacht zum Freitag ein Geschoss in das Haus eines Stammesältesten in der Region Bajur ein. 14 Personen in dem Haus kamen ums Leben und mehrere wurden verletzt.

Ein Sicherheitsbeamter erklärte, vermutlich sei die Rakete von der afghanischen Seite der Grenze abgefeuert worden und habe einen Extremisten töten sollen. Nach Angaben der Bewohner befand sich aber kein Terrorverdächtiger in dem Haus.

In Belutschistan griffen Militante einen Militärstützpunkt an und töteten den Sicherheitskräften zufolge drei Soldaten, die zum Schutz der Kohleminen in der Region stationiert waren. Die Befreiungsarmee von Belutschistan, die nach eigenen Angaben für mehr Rechte der Einwohner kämpft, bekannte sich zu dem Anschlag.